×

zbMATH — the first resource for mathematics

Über den algebraischen Inhalt topologischer Dualitätssätze. (German) Zbl 0002.29101

Keywords:
topology
PDF BibTeX XML Cite
Full Text: DOI EuDML
References:
[1] Journ. Ec. Pol. 1895.
[2] Math. Annalen72 (1912), S. 422-425.
[3] Alexandroff, Gestalt und Lage abgeschlossener Mengen, Ann. of Math. (2)30 (1928), S. 101-187. Dort befinden sich auch Hinweise auf die einschlägigen Arbeiten von Lefschetz, Vietoris u. a. · JFM 54.0609.02 · doi:10.2307/1968272
[4] Comptes Rendus Acad. Sciences Paris154, séance du 27 mars 1911.
[5] Brouwer, Beweis des Jordanschen Satzes fürn-Dimensionen, Math. Annalen71 (1911), S. 314-319 und On looping coefficients, Proc. Akad. Amsterdam15 (1912), S. 113-122. · JFM 42.0418.02 · doi:10.1007/BF01456847
[6] A Proof and Generalisation of the Jordan-Brouwer Theorem, Trans. Amer. Math. Soc.23 (1922), S. 333-349.
[7] MitR n wird in dieser Arbeit durchweg der durch den unendlich fernen Punkt ergänzten-dimensionale Euklidische Raum bezeichnet.
[8] Gött. Nachr., Math.-Phys. Kl., 25. Nov. 1927.
[9] Lefschetz, Ann. of Math. (2)29 (1928), S. 232; Frankl, Wien. Ber., Dez. 1927, S. 689. · JFM 54.0607.03 · doi:10.2307/1967998
[10] Trans. Amer. Math. Soc.25 (1923), S. 540.
[11] Pontrjagin, Gött. Nachr., Math.-Phys. Kl. 25. Nov. 1927 und Frankl a. a. O.9). Lefschetz, Ann. of Math. (2)29 (1928), S. 232
[12] Die unendliche zyklische Gruppe (also die Gruppe aller ganzen Zahlen) wird gelegentlich auch als die zyklische Gruppe von der Ordnung Null bezeichnet. Diese Redeweise wird sich im Laufe dieser Arbeit wiederholt als sehr bequem erweisen.
[13] Vgl. hierzu z B. H. Hopf, Eine Verallgemeinerung der Euler-Poincaréschen Formel, Gött. Nachr., Math.-Phys. Kl., 1928. · JFM 54.0610.02
[14] Siehe die Literaturangaben unter 25) Die kombinatorische Topologie und die Dualitätssätze, Dissertation, Leiden 1929.
[15] Im Falle ?=0 wird sogar ein schärferes Ergebnis bewiesen, nämlich die sogenannte Orthogonalität der beiden Gruppen, eine stärkere Eigenschaft als die Primitivität, auf die es uns aber im Augenblick nicht weiter ankommt. Es sei hier noch bemerkt, daß man in der Formulierung der beiden Dualitätssätze notwendig auf die hier gegebene Definition der Bettischen Gruppen modulo 0 als der reduzierten Gruppen angewiesen ist: es läßt sich nämlich mit denselben Methoden zeigen, daß dier-te Torsionsgruppe vonM n nicht zu dern?r-ten, sondern zu dern?r-1-ten Torsionsgruppe isomorph ist; ebenso ist dier-te Torsionsgruppe vonK zu dern?r?2-ten Torsionsgruppe vonR n -K isomorph (wennK ein inR n liegender Komplex ist). Infolgedessen ist im allgemeinen weder dien?r-te volle Bettische Gruppe einerM n zu derr-ten vollen Bettischen Gruppe derselben Mannigfaltigkeit, noch dien?r?1-te volle Bettische Gruppe vonR n -K zu derr-ten Bettischen Gruppe vonK isomorph.
[16] Gött. Nachr. 1927, S. 323.
[17] Alexandroff, a. a. O., S. 107. · JFM 54.0609.02 · doi:10.2307/1968272
[18] a. a. O. 8) Gött. Nachr., Math.-Phys. Kl., 25. Nov. 1927.
[19] Lefschetz, a. a. O.. · JFM 54.0607.03 · doi:10.2307/1967998
[20] Die Ausführungen des Kap. II beziehen sich auf Polyederkomplexe; der Fall stetiger Komplexe (d. h. topologischer Bilder von Polyederkomplexen) wird im Anhang I behandelt.
[21] Vgl. etwa E. Noether, Math. Zeitschr.30, S. 648.
[22] Wegen der Grundbegriffe der Topologie der Komplexe und Mannigfaltigkeiten vgl. etwa E. R. van Kampen, Die kombinatorische Topologie und die Dualitätssätze, Dissertation, Leiden 1929, sowie Alexander, Combinatorial Analysis Situs, Trans. Amer. Math. Soc.28 (1926), S. 301-329 und Ann. of Math. (2)31 (1930), S. 292-320 und Lefschetz, Intersections and transformations of complexes and manifolds, Trans. Amer. Math. Soc.28 (1926), S. 1-49. Weitere Literatur bei van der Waerden, Kombinatorische Topologie, Jahresber. d. D. M. V.39 (1930), S. 121. Man beachte im folgenden die terminologischen Festsetzungen der Einleitungen, insbesondere die der Fußnote15).
[23] Vgl. Alexander, Ann. of Math. (2)31, S. 307 und Vietoris, Monatsh. f. Math. u. Phys.35 (1927), S. 165, sowie van Kampen a. a. O., Die kombinatorische Topologie und die Dualitätssätze, Dissertation, Leiden 1929S. 13.
[24] Ein inM n liegendes eindeutiges (jedoch nicht notwendig eineindeutiges) stetiges Bild eines Polyederkomplexes heißt ein inM n (mit eventuellen Singularitäten) eingebetteter Komplex. Falls die Abbildung eineindeutig ist, spricht man von singularitätenfreier Einbettung.
[25] Wenn eine GruppeA auf eine GruppeB homomorph abgebildet ist, so heißt die Untergruppe vonA, die aus allen Elementen besteht, welche auf das Einheits-(Null-)element vonB abgebildet werden, derKern der homomorphen Abbildung.
[26] Pontrjagin, Zum Alexanderschen Dualitätssatz, zweite Mitteilung, Gött. Nachr., 1927, S. 446.
[27] Wenn jedem Elementa einer MengeA ein Elementb einer MengeB zugeordnet ist, und dabei jedesb mindestens einema entspricht, spricht man von einer Abbildung vonA auf B. Eine Abbildung vonA auf eine echte oder unechte Teilmenge vonB heißt (nach Herrn van der Waerden) eine Abbildung vonA in B.
[28] Alexandroff, a. a. O., S. 107. · JFM 54.0609.02 · doi:10.2307/1968272
[29] Alexandroff, a. a. O., S. 117 (Cor. I). · JFM 54.0609.02 · doi:10.2307/1968272
[30] Beweis durch Induktionsschluß nach der Dimension der Elemente der Komplexe; vgl. z. B. Alexander, Trans. Amer. Math. Soc. 28.
[31] Vgl. die Formulierung des Alexanderschen Dualitätssatzes im engeren Sinne (Kap. II, II, § 5).
[32] Wir betrachten nur den Fall, in demM n ein verallgemeinerter Poincaréscher Raum ist; der Fall einer allgemeinenM n läßt sich in analoger Weise erledigen.
This reference list is based on information provided by the publisher or from digital mathematics libraries. Its items are heuristically matched to zbMATH identifiers and may contain data conversion errors. It attempts to reflect the references listed in the original paper as accurately as possible without claiming the completeness or perfect precision of the matching.