×

zbMATH — the first resource for mathematics

Zur Formulierung quantisierter Feldtheorien. (German) Zbl 0066.44006

Keywords:
quantum theory
PDF BibTeX XML Cite
Full Text: DOI
References:
[1] E. Wigner:Ann. of. Math.,30, 149 (1939). · JFM 65.1129.01 · doi:10.2307/1968551
[2] Diese Form ist z.B. auch in der ArbeitM. Gell-Mann, M. L. Goldberger undW. E. Thirring:Phys. Rev.,95, 1612 (1954) gebraucht worden. · Zbl 0056.44304 · doi:10.1103/PhysRev.95.1612
[3] E. C. G. Stückelberg undG. Wanders:Acausalité de l’intéraction non-locale, Manuskript, 1954.
[4] Über die prinzipielle Bedeutung einer Asymptotenbedingung für die Grundlagen der Feldtheorie vgl.R. Haag:On Quantum Field Theories, Manuskript, 1954.
[5] Diese Bedingungen müssen zur Kennzeichnung der freien Felder hinzugefügt werden, da die kanonischen Vertauschungsrelationen inäquivalente Darstellungen zulassen. Vgl.K. O. Friedrichs:Math. Aspects of the Quantum Theorie of Fields (New York, 1953).
[6] Diese Beziehungen, die sich hier als natürliche Folge der Asymptotenbedingung ergeben, sind frühervon Källén zur Festlegung der Renormierungskonstanten benutzt worden.G. Källén:Helv. Phys. Acta,25, 417 (1952).
[7] Zur Definition der\(\tau\)- und-Funktionen vgl. z.B. die ArbeitW. Zimmermann:Suppl. al Nuovo Cimento,11, 43 (1954), Abschnitt4, deren Bezeichnungsweise wir hier übernehmen. · doi:10.1007/BF02780904
[8] In der üblichen Formulierung der Feldtheorie erfüllen die renormierten störungstheoretischen Entwicklungen der Vakuum-\(\tau\)-Funktionen das System A identisch. Der Beweis kann analog den in der NotizW. Zimmermann:Nuovo Cimento,11, 416 (1954) skizzierten Überlegungen durchgeführt werden. · Zbl 0057.43604 · doi:10.1007/BF02783632
[9] Zu den Eigenschaften dieses von Schwinger eingeführten Operators vgl.K. Symanzik:Zeits. f. Naturf.,10 a, 809 (1954) und dort angegebene Literatur.
This reference list is based on information provided by the publisher or from digital mathematics libraries. Its items are heuristically matched to zbMATH identifiers and may contain data conversion errors. It attempts to reflect the references listed in the original paper as accurately as possible without claiming the completeness or perfect precision of the matching.