×

Correspondance du P. Marin Mersenne religieux Minime. (French) JFM 58.0034.03

Publiée par Mme Paul Tannery. Editée et annotée par Cornelius de Waard avec la collaboration de René Pintard. I: 1617-1627. LXI + 666 p., 10 Abb. Paris, G. Beauchesne et ses Fils (1932).
Die Herausgabe der wissenschaftlichen Korrespondenz von Pater Mersenne (1588-1648) hatte schon Paul Tannery ins Auge gefaßt und vorbereitet. Dabei sprach er sich einerseits klar über die wissenschaftsgeschichtliche Bedeutung aus, die einer solchen Arbeit für das Verständnis einer Epoche zukommt, aus der für gewöhnlich nur die ganz großen Namen und Werke studiert werden, und hob andrerseits die Schwierigkeiten hervor, die bei der Feststellung der in Betracht kommenden, weit verstreuten und wenig bekannten Handschriften vorliegen.
Der unermüdlichen Tatkraft von Frau Paul Tannery ist es zu verdanken, daß das geplante Werk doch noch an die Öffentlichkeit kommt. Der vorliegende erste Band enthält nach einer auf die zeitgenössischen Quellen zurückgehenden vorzüglichen Lebensbeschreibung des vielseitigen Theologen, der u. a. Desargues, Descartes, Fermat, Pascal, Roberval zu seinen Bekannten und Freunden zählte, in chronologischer Ordnung 87 Briefe (14 von Mersenne selbst). Die wertvollen Dokumente aus einer Zeit, in der man wissenschaftliche Fragen noch. nicht in Journalen diskutieren konnte, zeigen in Verbindung mit den außerordentlich gründlichen Noten von C. de Waard, der den Leser mit den handelnden Personen und den behandelten Fragen bekannt macht, Mersennes tätige Anteilnahme an zahlreichen mathematischen und physikalischen Fragen (z. B. Kurven, Würfelverdoppelung, Dioptrik und ganz besonders Akustik) und stellen den gelehrten Minimenpater in den Mittelpunkt des wissenschaftlichen Lebens seiner Zeit.
Ein Personenindex (ein Sachregister fehlt leider) beschließt den Band, dem man eine baldige Fortsetzung wünschen möchte; auf einen Abschluß des gewaltigen Gesamtwerkes kann man bei der Fülle des Stoffes in absehbarer Zeit wohl nicht hoffen.
Besprechungen: J. Pelseneer, Isis 20 (1933), 407-412; T. L. H., Math. Gazette 19, 45-46.

Biographic References:

Mersenne, Marin